DIE REKRUTIERUNG GEEIGNETER ARBEITSKRAFTE
Auch der Umweg über einen Asylantrag hilft kaum weiter.

Angesichts dieser Hürden erscheint vielen Arbeitsplatzsuchenden das Asylverfahren als der einzige Erfolg versprechende Weg nach Deutschland.

Tatsächlich erhalten aber weit weniger als 0,5% aller Antragsteller aus den Ländern des West-Balkans in Deutschland einen Schutzstatus. In den allermeisten Fällen ist es daher sinnvoll, den Asylantrag wieder zurückzunehmen.

Denn wer vor dem 1. Januar 2015 und vor dem 24. Oktober 2015 in Deutschland einen Asylantrag gestellt hat, diesen zurückzieht und das Land so schnell wie möglich wieder freiwillig verlässt, darf nach Paragraf 26 der Beschäftigungsverordnung wieder zurückkommen.

Eine besondere Qualifikation ist dazu nicht erforderlich. Außerdem gibt es keine Beschränkung auf bestimmte Berufe.

Mit einer Asylantragsrücknahme kann der Betreffende auch von den neuen aufenthaltsrechtlichen Erleichterungen profitieren:

Voraussetzungen für eine Beschäftigung in Deutschland

Wer hingegen abwartet, bis sein Asylantrag abgelehnt wird, muss für einen längeren Zeitraum mit einer Wiedereinreisesperre für Deutschland und das gesamte Schengengebiet rechnen. Außerdem droht die Abschiebung!

Der Betreffende kann ein konkretes und verbindliches Stellenangebot eines deutschen Arbeitgebers vorlegen,

hat in den vergangenen zwei Jahren keine Leistungen aus dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten,

ist vor Inkrafttreten der Verordnung im Oktober 2015 freiwillig aus Deutschland ausgereist,

hat in seinem Heimatland einen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis für Deutschland gestellt

und für die freie Stelle steht niemand aus Deutschland oder einem EU-Land zur Verfügung.

Follow

PVK Personal GmbH
Amtsstraße 13
09496 Marienberg

mail@pvk-personal.de

03735/7642335